Der Pilotjahrgang  (Oktober 2019 – September 2020) besteht aus zwei komplementären Bereichen: Zum einen wollen wir selbst konkrete Lern- und Bildungserfahrungen eines solchen Studiengangs bereits machen, zum anderen ist der Gegenstand, an dem wir diese Erfahrungen machen, der Aufbau des Studiengangs selbst.

Zum inhaltlichen Bereich: Wir möchten uns mit unseren Grundfragen philosophisch auseinandersetzen und Module zum Thema Prozessgestaltung und zu gesellschaftlichen Fragestellungen behandeln. Alle drei Bereiche sind als Grundlagen zur Entwicklung eines Studiengangs von zentraler Bedeutung. Beispiele für Module im ersten Jahr: Fragen der selbstbestimmten Bildung, wie bestimmt ein Selbst sich selbst? Was bedeutet das für die Bildung? Dann: Entwicklungen in der Geschichte und Bezüge zu unseren eigenen Fragen und den heutigen Herausforderungen, Wissenschaftstheorie und vieles mehr.

Für den zweiten Bereich bedeutet dies, dass wir innerhalb der Module uns fundiert mit Themengebieten auseinandersetzen, die auch für die Umsetzung des Studiengangs relevant sind. So zum Beispiel Finanzierungs- und Stiftungsarbeit, verschiedene Formen der Öffentlichkeitsarbeit und des Projektmanagements. Hinsichtlich der Frage nach einer Anbindung an eine Universität werden wir bereits begonnene Verfahren mit den entsprechenden Universitäten weiterführen. Das bedeutet: Vorstellung des Studiengangs im Dekanat, im Studienausschuss oder beim Präsidium, detaillierte Ausarbeitung des gesamten Konzeptes entsprechend den an einer Universität geltenden Kriterien und Ansprüchen, sowie Vorbereitung der Akkreditierung für das Jahr 2020. Dabei werden wir begleitet und unterstützt von in Gründungsfragen sehr erfahrenen Dozierenden, die uns bei dem Hineinwachsen in die komplexe Welt des Hochschulbetriebs begleiten. Damit ergibt sich eine direkte Überschneidung von praktischen Modulen mit den konkreten, durch das Projekt selbst sich ergebenden Herausforderungen. Diese so bestehenden praktischen Fragestellungen wollen wir aufgreifen und innerhalb der Projektmodule bearbeiten.

Innerhalb dieses Jahres möchten wir ein Studiengangskonzept ausarbeiten, das unseren Ansprüchen an eine selbstbestimmte Bildung gerecht wird. Für die Inhalte wünschen wir uns „Sinnhalt“, für die Umsetzung methodisch-didaktische Ansätze, die von Eigeninitiative und Selbstverantwortung geprägt sind und von Studierenden in Zusammenarbeit mit den Lehrenden gestaltet und umgesetzt werden. Dabei werden wir unterstützt und begleitet von in der Akkreditierung von Studiengängen erfahrenen ProfessorInnen.

 

 

Umsetzungsformate:

Die Seminare, Kurse und Vorlesungen werden in Blockwochen stattfinden. Das soll eine intensive Kontaktzeit ermöglichen und eine Flexibilität des Wohnorts. Die Blockwochen werden jeweils 6 Tage lang sein. Wir möchten innovative, dialogische und vielfältige Umsetzungsformate verwenden und diese weiterentwickeln.

Pilotjahrgan, Details:

Wann? 01.10.2019 – 30.09.2020

Wo? Verschiedenen Seminarorte in Rheinland-Pfalz (Umfeld Trier, Mainz, Bingen) und gelentlich an weiteren Seminarorten in Deutschland

Kosten? 100 Euro pro Monat

Wer? bis zu 15 junge Menschen

Mit wem? ProfessorInnen, DozentInnen und PartnerInnen, die dieses Bildungsanliegen mit uns teilen

Und vielleicht mit dir? Es wird viele Möglichkeiten geben, uns auf diesem spannenden Weg zu begleiten. Diese werden ab Oktober auf unserer Website zugänglich sein.